Jugendzimmer Gestaltung

Das Jugendzimmer erfüllt gleichzeitig mehrere Funktionen und sollte deshalb sorgfältig geplant werden. Im Teenageralter verändern sich die Prioritäten. Während das Kinderzimmer primär zum Spielen genutzt wird, benötigen Jugendliche ausreichend Platz zum Lernen, für Hobbys, zum Computerspielen und zum Entspannen. Gleichzeitig dient das Jugendzimmer als Rückzugsort oder als Treffpunkt mit Freunden. Damit sich Heranwachsende in ihren Räumlichkeiten wohlfühlen, sollte das Zimmer ansprechend gestaltet und dekoriert werden. Es ist ratsam, die Jugendlichen aktiv in die Gestaltung des Jugendzimmers einzubeziehen und Entscheidungen über die Ausstattung und Dekoration gemeinsam zu treffen.

Bequeme Schlafzone sorgt für angenehme Nachtruhe

Auch wenn ein Jugendzimmer nur wenige Quadratmeter groß ist, sollte der Schlafbereich zumindest optisch vom Arbeitsbereich abgegrenzt werden. Bei geringer Platzverfügbarkeit ist ein Schlafsofa besonders praktisch, denn dieses kann tagsüber als Sitzgelegenheit genutzt werden, während es abends einfach zum Bett ausgeklappt wird. Darüber hinaus kann ein Schlafsofa als Übernachtungsmöglichkeit für Freunde dienen, sodass dieses bei der Jugendzimmer-Gestaltung mit eingeplant werden sollte. Meist ist das bis dahin verwendete Kinderbett für Jugendliche zu klein. Da junge Menschen in der Wachstumsphase mehr Platz benötigen, sollte ein Bett mit größerer Liegefläche ausgewählt werden. Für Bequemlichkeit und Komfort sorgen verstellbare Lattenroste sowie eine Matratze, die in ihrem Härtegrad dem individuellen Bedarf entspricht und die Wirbelsäule richtig abstützt.

Arbeiten und Studieren im Jugendzimmer

Ein gut eingerichtetes Jugendzimmer bietet ausreichend Platz zum Hausaufgaben machen, Studieren und Lesen. Da das Lernen bei Jugendlichen den Großteil des Tagesablaufs bestimmt, gehören Schreibtisch und Bürostuhl zur Grundausstattung im Jugendzimmer. Bücher, Papier und Schreibutensilien können auf Regalen untergebracht oder in einem kleinen Büroschrank verstaut werden. Schrank- und Regalmodule sind praktisch und können individuell zusammengesetzt werden. Damit die Arbeit am Computer so angenehm wie möglich ist, sollte der Schreibtisch einen unmittelbaren Zugang zur Steckdose haben.

Praktisch und modern – die Möblierung im Jugendzimmer

Bei der Möblierung des Jugendzimmers sollten die Wünsche der Jugendlichen berücksichtigt werden. Idealerweise können sich die jugendlichen Bewohner selbst an der Einrichtungsplanung ihres Zimmers beteiligen und eigene Ideen verwirklichen. Jugendzimmer-Möbel sollten praktisch, funktionell und einfach zu pflegen sein. Außerdem müssen Schränke und Kommoden viel Stauraum für Bekleidung, Schulsachen und persönliche Dinge bieten. Ein geräumiger Kleiderschrank mit mehreren Ablageflächen ist ein “Muss”. Zur Ausstattung des Jugendzimmers gehört meist auch ein Fernsehapparat. Dieser kann auf einem speziellen TV-Element aufgestellt werden. Bei beengten Platzverhältnissen stellt die Befestigung des Flachbildfernsehers mithilfe einer Wandhalterung eine Alternative dar.

Das optimale Beleuchtungskonzept für das Jugendzimmer

Gute Beleuchtung zum Lesen, Hausaufgaben machen und für Computerarbeiten ist im Jugendzimmer sehr wichtig. Die Schreibtischleuchte sollte entsprechend angebracht werden, sodass die gesamte Schreibtischfläche ausgeleuchtet wird. Da Halogenlampen für besonders helles Licht sorgen, sind Halogenleuchten für Schreibtisch und Arbeitsbereich optimal geeignet. Eine gute Direktbeleuchtung wird auch am Bett benötigt, wenn dort gelernt oder gelesen wird. Mit indirekter Beleuchtung wird eine beruhigende Atmosphäre geschaffen. Wandleuchten und Lichterketten sorgen abends für ein wohliges Ambiente. Grundsätzlich sind die meisten Lampen von der klassischen Stehlampe oder Leuchtröhre bis zur Wandleuchte auch für das Jugendzimmer geeignet.

Ordnung halten im Jugendzimmer

In Kinder- und Jugendzimmern sieht es häufig unordentlich und unaufgeräumt aus. Damit Schulhefte, Schuhe, T-Shirts und Sportsachen nicht herumliegen, lohnt es sich, auf praktische Ordnungssysteme mit vielen Fächern oder Boxen für Socken und Accessoires zu setzen. Eine praktische Option sind durchsichtige Kisten, die mit Motiven des Inhalts beklebt oder beschriftet werden. Diese Aufräumkisten sollten möglichst luftdicht verschlossen werden, damit der Inhalt staubfrei bleibt. Wäsche, Pullover, Socken und Strümpfe können in Kommoden mit Schubladen untergebracht werden.

Kreativ und individuell – Wandgestaltung im Jugendzimmer

Kahle Wände wirken fahl. Poster, Bilder und gerahmte Fotos gehören zur Wandgestaltung einfach dazu. Anstelle der üblichen Kinderzimmertapete kann ein Anstrich in einer frischen Farbe dem Jugendzimmer mehr Glanz verleihen. Mit großen und kleinen Wandtattoos werden die Wände individuell gestaltet. Weiße Jugendzimmer-Möbel kommen in Verbindung mit bunten Wänden besonders gut zur Geltung. Bei der Gestaltung von Wänden sollte auch die Farbwirkung berücksichtigt werden. Da kräftige Farben hohe Decken und große Räume optisch verkleinern, sollten die Wände nur in großen Jugendzimmern in Rot, Orange, Hellblau oder Hellgrün gestrichen werden. Die Wände kleinerer Räume wirken in hellen Pastelltönen am besten.

Dekorative Gestaltungselemente für das Jugendzimmer

Spiegel zählen zu den dekorativen Gestaltungselementen, die auch im Jugendzimmer nicht fehlen dürfen. In einer Lebensphase, in der sich der eigene Körper verändert, wollen vor allem Mädchen jeden Morgen prüfen, ob das Outfit gut sitzt. Ein Spiegel im Hochformat wie der Ganzkörperspiegel oder der Standspiegel ermöglicht die Betrachtung des eigenen Erscheinungsbildes. Kleine Dekospiegel erfüllen einen dekorativen Nutzen, indem sie leere Wände verschönern und ein kleines Jugendzimmer größer und weiter wirken lassen. Spiegel sind in vielerlei Ausführungen, Größen und Formen wie oval, eckig und rund zu finden und sollten zum Einrichtungsstil des Jugendzimmers passen.